Die Einladung

Team
Antje Apr 17 '14
Liebes Tagebuch!
Ich wusste nicht, wie ich zu der Ehre kam, aber meine Lehrerin gab mir einen Brief. Das war eine Einladung nach Frankfurt. Zur INTERNATIONALEN DEUTSCH-OLYMPIADE!
Jungen und Mädchen aus 54 Ländern sollten sich dort treffen.
Auweia! Wer davon wollte mich denn sehen??? Mich!!!
Da war auch eine Liste. Als ich las, aus welchem Land die Leute kommen, war mir gleich schwindelig. Das war der Hammer!


Geändert von Antje Apr 17 '14
Zwickau
Anne Apr 22 '14
Auch wenn ich in Deutsch der beste in der Klasse bin mache ich es nicht gerne und bitte wie soll ich das schaffen?! Ich weiß ja jetzt nicht mal mehr was eine Präposition ist!
Zwickau
Anne Apr 23 '14
Aber ok, meine Lehrerin mich ausgewählt, das hat noch keiner freiwillig gemacht! Eigentlich bin ich ja stolz auf mich. Aber erstmal kaufe ich mir ein Buch wo drinnsteht was eine Präposition ist... seit wann kaufe ich mir ein Buch?!
Geändert von Anne Apr 23 '14
Team
Antje Apr 23 '14
und wetten, die anderen, also die aus den vielen ländern kommen, die wissen das? wetten das???
(hihi - haste geschaut, anne?)
Erlangen
Elfe Apr 26 '14
Und wo zum Teufel war eigentlich Kirgistan? Oder Georgien? Aber Ok. Das war ja ein Deutsch und kein Erdkunde Wettbewerb.
Erlangen
beluvine Mai 4 '14
Wann sollte das eig. stattfinden?
Waaaas? In einer Woche sollte ich schon in Frankfurt sein?
Aber was stand da? Unterkommen sollten die Teilnehmer in einem 5 Sterne Jungendhotel, und zwar umsonst!! Cool! Doch was War das?"Tiere sind unerwüscht, Frankfurt hat schon einen Zoo. :-) Haha, guter witz... Hoffentlich paste mein skateboard in den Koffer!!
Erlangen
YannikFenyves Mai 4 '14
Sooo, dann könnte ich eigentlich mit der Vorbereitung beginnen. Allerdings... Vorbereitung wofür. Sollte ich etwa ein Referat über Grammatik halten? Die Schüler aus den anderen Ländern, die bestimmt aus Super-Elite-Elite-Internaten kommen würden mich darin bestimmt locker übertreffen. Oder müssen wir selber ein Buch schreiben. Na ja, ich könnte ja aus meiner Geschichte mit Arti ein Buch schreiben. Wo ich gerade bei Arrti bin... ich glaube, er könnte mir dabei helfen. Mal schauen, was er davon hält...
Frankfurt
Mimi Mai 9 '14
Aber wie soll Arti da helfen, er ist ja nicht derjenige der von seiner Deutschlehrerin ausgewählt wird. Naja, ich denke ich sollte es wirklich mit einem Deutschbuch probieren. Und - wenn Kinder aus 54 Ländern kamen hatte ich doch einen riesigen Vorteil gegenüber ihnen, da Deutsch meine Muttersprache war, aber andererseits waren sie die Besten ihres Landes...Na das konnte ja heiter werden. Ich glaub ich frag ihn doch lieber als König von Sprachlos-Land weiß er bestimmt was eine Präposition ist.
Erlangen
YannikFenyves Mai 23 '14
"Du weißt nicht was eine Präposition ist???" prustete Arti lachend aus seinem Schnabel hervor. Ich war ein wenig verärgert, aber nun ja, er hatte nun mal Recht. " Ja, ja, ist ja gut. Wir haben alle gelacht, aber jetzt könntest du mir ja vielleicht mal die Antwort geben." "Nun Gut", räusperte sich Arti und man konnte erkennen wie er vor Stolz seine Federn aufplusterte, "Eine Präposition. Wie erkläre ich das nur einem unfähigen Menschenjungen?" "BITTE WAS???" " Ääh, ach nichts vergiss es. ALSO: Eine Präposition ist...
Erlangen
beluvine Jun 2 '14
Arti bereitete mich also ein wenig vor. Und dann, ein paar Tage später, war es Zeit zur Abreise. Die drei besten Nachrichten:
1. Mein Koffer war groß genug für das Skatebord,
2. Ich wurde am Bahnhof von einer echten Limosine abgeholt und
3. Es waren mit mir nicht 50 sondern nur 15 Kandidaten, ich hatte also größere Chancen!
Da saß ich nun in der Limo, mein Fahrgenosse - und Konkurrent - spielte schon seit mindestens 5 Minuten völlig versunken mit seinem goldenem Jojo. Er kaute zusätzlich mit offenem Mund Kaugummi und hatte seine Hose meiner Meinung nach etwas sehr tief gezogen. Die Schnürsenkel seiner ausgelatschten Sneaker waren ungebunden; seine Haare waren schulterlang. Er sah nicht nach einem Deutschwettbewerb aus...
"Machst du auch mit bei der Deutscholympiade?", fragte ich also vorsichtshalber.
"Gewiss", antwortete er, ohne aufzusehen. Hatte der Fahrer gesprochen? So eine saubere Aussprache konnte doch nicht von diesem cooltuendem Typ kommen!
Aber der Fahrer? Nee!
"Und wie heißt du?"
Diesmal blickte er mich direkt an. "Mein Name ist Xander, die Kurzfom von Alexander, benannt nach Alexander dem Großen. Aber verrate mir doch, wie der deinige lautet."
Oh, gott! Ich weiß nicht, ob man sich das vorstellen kann, aber er redete wie ein spießiger Aristokrat!
Immernoch schaute er mich an und wartete Kaugummi kauend und Jojo spielend auf meine Antwort.
"Äh...Fietje"
Erlangen
YannikFenyves Jun 3 '14
Na Toll! Wenn das so weiter ging würde ich gnadenlos versagen. Als wir in einer Autobahnraststätte in der Nähe von  Würzburg anhielten und der Chauffeur uns in einem Imbiss zwei Sandwiches kaufte, sah ich auf dem Nebentisch einen etwa gleichaltrigen Jungen mit kuzen, braunen Haaren. Neben ihm saß ein etwas älteres Mädchen und ein Mann in einem gut sitzendem Anzug. Deser Mann war vermutlich auch so ein Chauffeur, was bedeuten würde, dass die zwei Jugendliche auch bei der Schreibolympiade mitmachten. Ich ging zu den beiden hin und fragte: "Ähem; Sorry, falls ich euch störe, aber seid ihr auch hier wegen dem Schreibwettbewerb?" Der Junge sah mich verständnislos an und erwiederte: "Wegen DES SCHREIBWETTBEWERBS." Okay, was läuft hier eigentlich? Na ja egal, auf jeden Fall hatte mich das Sandwich durstig gemacht. Ich ging zur Theke und bestellte bei der Frau an der Kasse: "Eine Cola light bitte" Die Frau antwortete nach einem kurzen Blick in meine Richtung: "Bitte gnädigst um Verzeihung, aber dieses Erfrischungsgetränk ist in unserer Speisekarte nicht vorzufinden...." WAS WAR HIER LOS??? Ich schaute mich um und näherte mich dann langsam wieder meinem Platz. Von rechts und links hörte ich verschiedene Sprachfetzen: "Wie meinen?" "Nun, ich möchte unsere Konversation nun beenden, gnädiges Fräulein." Ein junges Paar saß dort und unterhielt sich wie ein Adeliger und seine Angebetene aus dem Mittelalter. Ein paar Meter weiter saßen zwei Jungs mit ihren Smartphones, wärend sie sich ebenfalls in diesem Adelsdeutsch aus dem was weiß ich wievieltem Jahrhundert. Ich bekam Kopfschmerzen, als ich an die vorstehende Olympiade dachte. Und dann, aus weiter Ferne hörte ich eine vertraute Stimme. " Fietje mein Spätzchen. Zeit zum Aufstehen. Du musst schon in einer halben Stunde am Bahnhof sein, Frühstück steht schon auf dem Tisch. Und vergiss nicht, die Zähne zu putzen!" Nassgeschwitzt schreckte ich aus dem Bett hoch. An meiner Zimmertür stand meine Mutter in ihrem schrecklichen rosanen Bademantel, den sie frühmorgens immer trug. Ich hielt kurz inne und brauchte einen Moment, bis ich begriff, was soeben passiert ist...
Erlangen
Elfe Jul 3 '14
Ich hatte nur geträumt. Zum Glück! Es war nicht die ganze Welt ins Mittelalter zurückgekehrt und es gab auch keinen kaugummikauenden Jungen mit einem goldenen Jojo. Ich kletterte aus meinem Bett und gähnte herzhaft. Früh aufzustehen ist das schlimmste was es geben kann...na ja außer einem Koffer auf den man sich setzten muss, damit er zugeht und so schwer ist, dass man ihn kaum hochheben geschweige denn tragen kann. Das Skateboard hatte nämlich nicht wie in meinem Traum perfekt in den Koffer gepasst, sondern war nur mit Mühe und Not hineingequetscht worden. Meine Mutter hatte mich schon total komisch angeguckt und mich gefragt, was ich denn mit dem Skateboard bei einem Deutschwettbewerb wollte. Ich hatte nur herum gedruckst und irgendwas von Glücksbringern gemurmelt. Jedenfalls wurde ich auch nicht von einer Limosine abgeholt sondern musste wie jeder andere normale Mensch mit dem Zug fahren. Leider...
Erlangen
beluvine Jul 8 '14
Da saß ich nun also im Zug und langweilte mich zu Tode, als ich plötzlich bemerkte, wie mein Koffer begann, leicht zu wippen. Halluzinationen konnten also auch durch Langeweile zustande kommen. Ich gähnte herzhaft und sah aus dem Fenster, da vernahm ich auf einmal gedämpfte Geräusche: ,,Hhrrch, ich krie keine Luft, es drückt so, Fietje!" Ich sah mich im vollgestopften Zug um, ok, eng war es wirklich, aber das war ja wohl kein Grund, dass einem die Luft ausging. Außerdem, was hatte das mit mir zu tun, ich kannte hier schließlich niemanden.... Meine Aufmerksamkeit widmete sich wieder der Landschaft. Die vielen Vögel schossen wie Raketen über den Himmel. Eine leise Stimme meldete sich in meinem Hinterkopf, Vögel.... Vögel..Arti!!! Irgentetwas in meinem Koffer musste am Skateboard gerieben haben, sodass der Papagei -der Vogel- erschienen war. Und nun wurde er in Wust aus Klamotten und mehr zerquetscht, wenn ich nichts unternahm... Ich sprang auf und versuchte, mich samt Gepäck duch die Menschenmasse in Richtung Toiletten zu drängeln. Ja, ich versuchte es...
Geändert von beluvine Jul 8 '14
Dieses Thema ist geschlossen